Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

SWR Sendung Wortwechsel: Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Martin-Jochen Schulz

Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Martin-Jochen Schulz über wegweisende Erfahrungen, Therapieversager und Erkenntnisse in der eigenen naturheilkundlichen Praxis, die ihn schließlich zur Aufgabe jeglicher therapeutischen Arbeit bewegten.

Neben den Ausnahmen in der Praxis war es vor allem seine eigene Spontanheilung einer unheilbaren Hauterkrankung, die Dr. Mohr ein völlig neues Krankheitsverständnis eröffnete.

Aus seinen Erkenntnissen entwickelte sich ein ganz neues Wesen des Heilungsweges, nämlich die Behandlung von Krankheiten ohne jegliche Hilfsmittel und Therapien.

Seine neue Vorgehensweise zeichnet sich vor allem dadurch aus, zu hinterfragen, was der hilfesuchende Mensch tatsächlich will und was zum gegeben Zeitpunkt wirklich zu ihm passt.

Die Ehrlichkeit zu sich selbst und das Vertrauen in das eigene aktuelle Gefühl weist nach Dr. Mohrs Erfahrungen den Weg zur Selbstheilung. Die Aufgabe des Widerstandes gegen das eigene Körpersignal (in der Schulmedizin: Krankheit) sowie die Annahme desgleichen, welches gerade JETZT zum eigenen Leben gehört, setze ungeahnte Kräfte frei.

Dr. Mohr sieht sich selbst nicht länger als Therapeut im herkömmlichen Sinne sondern vielmehr als Begleiter. In dem von ihm entwickelten „JETZT-Projekt“ möchte er Menschen dahin führen, im HIER und JETZT Intuition, Kreativität und Vertrauen zu erfahren.

Anmerkung:
Heute lehrt Uli Mohr mit der Simplonik, die einfach formulierten Naturgesetze zu verstehen und kompetent mit Erfolg anzuwenden. Zum größtmöglichen Nutzen für die Gemeinschaft hat er dieses Wissen und seine Anwendungsmöglichkeiten dem Verein zur Verfügung gestellt.

Wer die Simplonik als Grundlagenwissenschaft oder angewandte Simplonik schon kennt, kann mit diesem Interview des Südwestfernsehens, das in weiteren dritten Programmen ausgestrahlt wurde, einen vermutlich sehr interessanten Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Simplonik nehmen. Das Interview wurde vor etwa 20 Jahren aufgezeichnet.

Eine Produktion des Südwestrundfunks