Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

spontanheilung

SWR Sendung Wortwechsel: Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Martin-Jochen Schulz

Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Martin-Jochen Schulz über wegweisende Erfahrungen, Therapieversager und Erkenntnisse in der eigenen naturheilkundlichen Praxis, die ihn schließlich zur Aufgabe jeglicher therapeutischen Arbeit bewegten.

Neben den Ausnahmen in der Praxis war es vor allem seine eigene Spontanheilung einer unheilbaren Hauterkrankung, die Dr. Mohr ein völlig neues Krankheitsverständnis eröffnete.

Aus seinen Erkenntnissen entwickelte sich ein ganz neues Wesen des Heilungsweges, nämlich die Behandlung von Krankheiten ohne jegliche Hilfsmittel und Therapien.

Seine neue Vorgehensweise zeichnet sich vor allem dadurch aus, zu hinterfragen, was der hilfesuchende Mensch tatsächlich will und was zum gegeben Zeitpunkt wirklich zu ihm passt.

Die Ehrlichkeit zu sich selbst und das Vertrauen in das eigene aktuelle Gefühl weist nach Dr. Mohrs Erfahrungen den Weg… Weiterlesen

Menschliches Erwachen in Heimarbeit

Dietmar Auris im Gespräch mit Ronny und Claudia aus Leipzig. Zunächst sei ein großes Kompliment an Dietmar ausgesprochen, dass er sich erstmals als Moderator vor die Kamera traute und so offen über seine Nervosität sprechen konnte. Diese Echtheit bedeutet sehr viel!

Die beschriebenen Erfahrungen der Gesprächspartner sind eine Folge der angewandten Simplonik. Während Simplonik allein allgemeinverständliche Grundlagenwissenschaft ist, steht die angewandte Simplonik für die daraus von Uli Mohr entwickelten Instrumente.

Claudia befasst sich bereits seit vielen Jahren völlig eigenständig mit der Simplonik. Nach vielen vergeblichen Versuchen einen Weg aus zahlreichen Krisen bis zum Zerfall der Familie zu finden, eröffnete das Simplonik-Anwendungshandbuch erstmals echte Perspektiven.

Sie hatte den Verlust ihres Mannes zu verkraften, den Wegzug der Tochter im Streit und neben… Weiterlesen

Menschsein statt Mitläufer

Sein Weg begann in der Schule eher unspektakulär. Danach fügte sich für Uli Mohr Baustein für Baustein der weitere Weg zu einer klassischen Karriere. Schulmediziner mit alternativmedizinischem Interesse, Flieger, Fallschirmspringer, Kung Fu Lehrer, Betreuer von Spezialausbildungen des Militärs, Betreuer der Fallschirmsprungnationalmannschaft, Einzelkämpferausbildung, das sind einige seiner Stationen.

Dieser gesellschaftlich hochakzeptierte Weg fiel im Alter von 33 Jahren innerhalb weniger Monate wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Fast wie eine Ironie des Schicksals gehörte die Spontanheilung einer angeblich unheilbaren, langjährigen Neurodermitis (Hauterkrankung) zum Szenario dieser Katastrophe.

Das sagt er selber zu sich und seinem Weg:

Das Studium verlief für mich nicht unbedingt mit Begeisterung, aber durchaus mit Neugier. In der Schule überwog hingegen eindeutig die Langeweile. Gleichzeitig habe ich als Patient… Weiterlesen