Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

spontanheilung

Simplonik – Der Weg zu befreiender Echtheit und Lebendigkeit im täglichen Leben

Eric hat eine Schuppenflechte. Er bekämpfte sie mit großem Aufwand viele Jahre ohne Erfolg. Heute sieht er sie als hilfreichen Signalgeber seines Innenlebens. Seltsamerweise hat sie sich seit dieser Änderung der inneren Haltung ganz von selber erheblich zurückgebildet. Von weiteren eindrücklichen Spontanheilungen/Körpererfahrungen berichtet er im Interview …

Wirkliche Lebenskunst begründet sich auf dem Erkennen von Zusammenhängen. Sicher leiden wir an Problemen und Krankheiten. Doch sie als naturgesetzlich wertvolle Signale zu erkennen, gibt die Freiheit mit ihnen zu leben statt gegen sie. Ganz von selbst werden die Tage glücklicher.

Schuppenflechte gibt generell wie jedes körperliche Signal einen Anstoß, den meist grauen und im Zeitraffer verlaufenden Alltag infrage zu stellen. Immer mehr leiden erschöpft und deprimiert unter dieser Monotonie und zunehmend erkennbaren… Weiterlesen

Menschliches Erwachen in Heimarbeit

Dietmar Auris im Gespräch mit Ronny und Claudia aus Leipzig. Zunächst sei ein großes Kompliment an Dietmar ausgesprochen, dass er sich erstmals als Moderator vor die Kamera traute und so offen über seine Nervosität sprechen konnte. Diese Echtheit bedeutet sehr viel!

Die beschriebenen Erfahrungen der Gesprächspartner sind eine Folge der angewandten Simplonik. Während Simplonik allein allgemeinverständliche Grundlagenwissenschaft ist, steht die angewandte Simplonik für die daraus von Uli Mohr entwickelten Instrumente.

Claudia befasst sich bereits seit vielen Jahren völlig eigenständig mit der Simplonik. Nach vielen vergeblichen Versuchen einen Weg aus zahlreichen Krisen bis zum Zerfall der Familie zu finden, eröffnete das Simplonik-Anwendungshandbuch erstmals echte Perspektiven.

Sie hatte den Verlust ihres Mannes zu verkraften, den Wegzug der Tochter im Streit und neben… Weiterlesen

Menschsein statt Mitläufer

Sein Weg begann in der Schule eher unspektakulär. Danach fügte sich für Uli Mohr Baustein für Baustein der weitere Weg zu einer klassischen Karriere. Schulmediziner mit alternativmedizinischem Interesse, Flieger, Fallschirmspringer, Kung Fu Lehrer, Betreuer von Spezialausbildungen des Militärs, Betreuer der Fallschirmsprungnationalmannschaft, Einzelkämpferausbildung, das sind einige seiner Stationen.

Dieser gesellschaftlich hochakzeptierte Weg fiel im Alter von 33 Jahren innerhalb weniger Monate wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Fast wie eine Ironie des Schicksals gehörte die Spontanheilung einer angeblich unheilbaren, langjährigen Neurodermitis (Hauterkrankung) zum Szenario dieser Katastrophe.

Das sagt er selber zu sich und seinem Weg:

Das Studium verlief für mich nicht unbedingt mit Begeisterung, aber durchaus mit Neugier. In der Schule überwog hingegen eindeutig die Langeweile. Gleichzeitig habe ich als Patient… Weiterlesen