Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

klarheit

Elektroingenieur sagt: Die Simplonik erschließt selbst dem Laien logisches, klares Denken

Jan hat den Weg ins Studio zu Simplonik-TV auf sich genommen, um Mut zu machen. Die Simplonik sei so faszinierend einfach und klar, dass sie jedem die Möglichkeit bietet, zu klarem und folgerichtigem Denken zu finden. Dies entspannt das tägliche Leben ungemein. Selbst die wissenschaftliche Forschung gewinnt enorm durch diese ergebnisoffene, bodenständige Vorgehensweise.

Wenn einer so radikale Thesen verbreitet wie Uli Mohr, dann wecke dies Zweifel schrieb Jan Telepski im Vorfeld des Interviews. Er hatte jedoch als nüchterner, wissenschaftlich arbeitender Elektroingenieur die Erfahrung gemacht, dass es keine Thesen sind. Es ist die schnörkellose Beschreibung anwendbarer Naturgesetze.

Die Simplonik formuliert Naturgesetze so einfach und unmissverständlich, dass sie eine erstaunliche, entspannende Klarheit im Kopf gestatten. Die gewonnene Zeit bedeutet mehr echtes Leben… Weiterlesen

Echt sein, Fühlen und Handeln

Dietmar Auris unterhält sich mit Katja und Markus über die ersten Erfolge und Auswirkungen durch die Auseinandersetzung mit der Simplonik im täglichen Leben. Katja und Markus haben unabhängig voneinander einen ähnlichen Einstieg in die Simplonik gefunden. Beide begannen zunächst mit einem ausgiebigen Selbststudium der Artikel und Bücher.

Es dauerte nur wenige Monate bis aus der vom Bildungssystem hinterlassenen Orientierungslosigkeit erste Klarheit und damit Perspektive entstand. Wussten sie anfänglich nicht, was Gefühle sind, sind sie nun für sie klar zu definieren und zu erkennen.

Erschreckend war zunächst die bewusste Feststellung, dass es im bisherigen Leben keine wirkliche Freude gab. Stattdessen war das Leben hochgradig angespannt. Sie definierten sich über Leistung und waren wie die meisten Personen heutzutage unwissentlich perfekte Weisungsempfänger. Markus… Weiterlesen

Menschsein statt Mitläufer

Sein Weg begann in der Schule eher unspektakulär. Danach fügte sich für Uli Mohr Baustein für Baustein der weitere Weg zu einer klassischen Karriere. Schulmediziner mit alternativmedizinischem Interesse, Flieger, Fallschirmspringer, Kung Fu Lehrer, Betreuer von Spezialausbildungen des Militärs, Betreuer der Fallschirmsprungnationalmannschaft, Einzelkämpferausbildung, das sind einige seiner Stationen.

Dieser gesellschaftlich hochakzeptierte Weg fiel im Alter von 33 Jahren innerhalb weniger Monate wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Fast wie eine Ironie des Schicksals gehörte die Spontanheilung einer angeblich unheilbaren, langjährigen Neurodermitis (Hauterkrankung) zum Szenario dieser Katastrophe.

Das sagt er selber zu sich und seinem Weg:

Das Studium verlief für mich nicht unbedingt mit Begeisterung, aber durchaus mit Neugier. In der Schule überwog hingegen eindeutig die Langeweile. Gleichzeitig habe ich als Patient… Weiterlesen