Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

kettenrauchen

Aufrecht leben statt Saufen

Uli Mohr im Gespräch mit Jan und Katharina über angeblich unheilbare Gelenk- und Herzerkrankungen und das Ertränken eines scheinbar sinnlosen Lebens im Alkohol.

Katharina hätte ihre Kindheit am Liebsten gleich vergessen, besser noch das ganze Leben und zog sich schon früh in Passivität, extremen Alkoholismus, exzessive Kaufsucht und Kettenrauchen zurück.

Jan hingegen erlebte sich zunächst als frustrierter Sonderling, der als sensibler Linkshänder gegenüber den kopflastigen Anforderungen von Schule und Gesellschaft einen schweren Stand hatte. Resigniert stempelte er sich zum Versager und Dummkopf ab.

Angeregt durch seinen Vater begann jedoch schon bald eine überaus aktive sportliche Karriere als Judoka mit bemerkenswerten Auszeichnungen und Erfolgen. Es war ein Ausgleich, der ihn in der Rückschau nicht glücklicher machte. Schattenseite war der Missbrauch seiner… Weiterlesen