Eine Einladung an alle Anwender und Übenden, von ihren Erlebnissen zu berichten

glaubenssätze

Warum die Ernährungslehren irren und sämtliche Empfehlungen scheitern müssen

Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Eine bekannte Aussage lautet: “Du bist, was du ißt”, aber sollte es nicht besser “Du ißt, was du bist” heißen? Seit Jahrzehnten kursieren die verschiedensten Ernährungslehren, Ernährungspläne und Diät-Konzepte durch die Welt und propagieren eine gesündere Ernährung und somit mehr Gesundheit. Doch seit genauso vielen Jahrzehnten scheitern diese Ratschläge und Konzepte regelmäßig.

Dr. med. Ulrich Mohr beschäftigt sich ebenfalls seit vielen Jahren mit unserer Ernährung und ist wenig verwundert über das Scheitern der Ernährungslehren, da die gewählten Ansätze einer besseren und gesünderen Ernährung bereits grundsätzlich falsch sind. So assoziieren wir Dinge wie Kalorienzählen, Ernährungspyramiden oder bestimmte Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln mit einer gesunden Ernährung. Dabei gibt es ein völlig anderes und… Weiterlesen

Warum Ernährungslehren irren und sämtliche Empfehlungen scheitern müssen

Eine bekannte Aussage lautet: “Du bist, was du ißt”, aber sollte es nicht besser “Du ißt, was du bist” heißen? Seit Jahrzehnten kursieren die verschiedensten Ernährungslehren, Ernährungspläne und Diät-Konzepte durch die Welt und propagieren eine gesündere Ernährung und somit mehr Gesundheit. Doch seit genauso vielen Jahrzehnten scheitern diese Ratschläge und Konzepte regelmäßig.

Dr. med. Ulrich Mohr beschäftigt sich ebenfalls seit vielen Jahren mit unserer Ernährung und ist wenig verwundert über das Scheitern der Ernährungslehren, da die gewählten Ansätze einer besseren und gesünderen Ernährung bereits grundsätzlich falsch sind. So assoziieren wir Dinge wie Kalorienzählen, Ernährungspyramiden oder bestimmte Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln mit einer gesunden Ernährung. Dabei gibt es ein völlig anderes und grundsätzliches Problem bei unserer Ernährung.

Unsere Ernährung wird von Glaubenssätzen… Weiterlesen

Echt sein, Fühlen und Handeln

Dietmar Auris unterhält sich mit Katja und Markus über die ersten Erfolge und Auswirkungen durch die Auseinandersetzung mit der Simplonik im täglichen Leben. Katja und Markus haben unabhängig voneinander einen ähnlichen Einstieg in die Simplonik gefunden. Beide begannen zunächst mit einem ausgiebigen Selbststudium der Artikel und Bücher.

Es dauerte nur wenige Monate bis aus der vom Bildungssystem hinterlassenen Orientierungslosigkeit erste Klarheit und damit Perspektive entstand. Wussten sie anfänglich nicht, was Gefühle sind, sind sie nun für sie klar zu definieren und zu erkennen.

Erschreckend war zunächst die bewusste Feststellung, dass es im bisherigen Leben keine wirkliche Freude gab. Stattdessen war das Leben hochgradig angespannt. Sie definierten sich über Leistung und waren wie die meisten Personen heutzutage unwissentlich perfekte Weisungsempfänger. Markus… Weiterlesen

Berufung statt Orientierungslosigkeit

Dietmar Auris im Gespräch mit Siegfried und Sonja über ihre ersten Schritte auf dem Weg zu ihrer menschlichen Identität und Berufung.

Wer das Bildungssystem durchlaufen hat, wird sich in hohem Maße von der Gesellschaft abhängig fühlen. Notgedrungen orientiert man sich an den gesellschaftlich vorgegebenen Rollen um den Preis der eigenen Individualität.

Eine tiefsitzende, nagende Unzufriedenheit ließ allerdings sowohl Siegfried als auch Sonja nach Jahrzehnten innehalten und die Frage nach dem wirklichen Sinn des Lebens stellen.

Für Beide war die erste Begegnung mit der Simplonik ein Aha-Erlebnis. In der Schule galt es nur etwas auswendig zu lernen, wirkliches Verständnis hatte keine Chance. Nun hingegen zeigte sich eine unerwartete und begeisternde Einfachheit.

Tiefsitzende Unzufriedenheit erzeugt oftmals Widerstände gegen das System an sich.… Weiterlesen